13-5-2016 Gedruckt am 29-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16808

Do IoT Yourself

Digitalisierung selbst gemacht

Mit der IoT-Box bringen T-Mobile und Microtronics ein Produkt auf den Markt, mit dem sie erstmals zeigen, wie einfach es eigentlich ist verschiedene Geräte, Anlagen oder auch Maschinen zu digitalisieren, zu vernetzen und sie so mit einem viel größeren Funktionsumfang auszustatten.

T-Mobile IoT-Box (Modul 39x32x6mm) macht Geräte „smart“ und erlaubt eigene IoT-Ideen im Handumdrehen umzusetzen. Bild: T-Mobile/Marlena König

Auspacken, aufdrehen und die ersten Sensorwerte übertragen: Messung und Übertragung von Temperaturwerten sind nur einige der Basisfunktionen, die mit der IoT-Box einfach und schnell umsetzbar sind. Die von der IoT-Box erfassten Messdaten werden mittels M2M-Konnektivität zu einem Online-Portal übertragen. Im gleichen Online-Portal findet sich auch die Spezifikation der Schnittstelle, an der alle erhobenen Daten zur Weiterverarbeitung und Integration in andere Systeme, Websites oder Smartphone Apps bereitstehen. So lassen sich IoT-Ideen im Handumdrehen ausprobieren. Damit steht das Tor in die IoT-Welt für Unternehmer und Entwickler weit offen.

IoT-Box macht Kühlschrank smart

So wird etwa ein handelsüblicher Kühlschrank mit der IoT-Box und je einer Wiegeplattform pro Etage ausgestattet und avanciert damit zu einem smarten Gerät. Eine Web-Oberfläche liefert Informationen, wie viele Getränkeflaschen, welcher Sorte, vorhanden sind und wie viele bereits entnommen wurden. Zudem listet sie den monatlichen Verbrauch jeder einzelnen Sorte genau auf und gibt Auskunft über Temperatur und Stromverbrauch. Damit präsentiert T-Mobile, wie einfach man mit der IoT-Box herkömmliche Geräte digitalisieren kann.
 
Das in der IoT-Box enthaltene Modul ist 39x32x6mm groß. Das zentrale Element ist ein intelligentes Ultra Low Power GSM-Modul zur Erfassung, Bearbeitung und Übertragung von Informationen. Es eignet sich somit speziell für Anwendungen, bei denen der Energieverbrauch im Vordergrund steht. Für den Informationsaustausch mit dem Modul steht eine Vielzahl an Hardware-Schnittstellen zur Verfügung.
 
Zur drahtlosen Kommunikation ist die IoT-Box zudem mit einem integrierten Bluetooth Low Energy-Modul ausgestattet. Die beiden Universaleingänge erlauben die direkte Erfassung von analogen und digitalen Signalen ohne zusätzliche Komponenten. Der Einbau wird durch die 2 x 10 durchkontaktierten Bohrungen und die kompakte Bauform erleichtert. Das Modul ist ab Werk mit einem Betriebssystem ausgestattet und voll funktionsfähig. Die Software des IoT-Box-Moduls ist mit Hilfe des verfügbaren Toolsets innerhalb weniger Stunden gebastelt.