26-2-2016 Gedruckt am 25-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16707

7000 Quadratmeter Bürofläche

Flächendeckendes WLAN

Die Erber AG vertraut auch bei ihrem jüngsten Vorhaben erneut auf die innovativen Security-Lösungen von Fortinet. Die weltweit führende Unternehmensgruppe im Bereich Lebens- und Futtermittelsicherheit setzt an allen 60 Standorten auf die Unterstützung und Beratung des Netzwerksicherheitsspezialisten Fortinet.

Hahn: "Mitarbeiter können von überall sicher auf das Internet zugreifen." Foto: Erber AG

Im neu eröffneten Erber Group Campus in Getzersdorf wird kontinuierlich an der Weiterentwicklung innovativer und effizienter Verfahren geforscht. Ganz im Sinne dieses Nachhaltigkeitsansatzes war es dem Unternehmen auch ein Anliegen, seine WLAN-Infrastruktur zu optimieren. Dafür hat die Erber AG den langjährigen Fortinet Platinum- Partner Antares-Netlogix ins Boot geholt, um den großen, weitläufigen Neubau des Campus flächendeckend mit WLAN auszustatten.
 
„Dank Fortinets innovativen Lösungen haben unsere Mitarbeiter nun die Möglichkeit, von jedem Ort sicher auf das Internet zuzugreifen. Gleichzeitig profitieren wir vom zentralen Management, das uns viel Zeit spart“, erklärt Andreas Hahn, ICT-Systems Specialist der Erber AG. In Zukunft können somit sämtliche Niederlassungen zentral vom Headquarter aus gesteuert und verwaltet werden.

Verschiedene Fortinet Access Point-Modelle

Je nach Standort und Bedarf kamen verschiedene Access-Point-Modelle zum Einsatz, wie etwa die FortiAP 221C. Räumlichkeiten, in denen häufigere Zugriffe und ein höherer Durchsatz zu erwarten sind, wurden mit der leistungsstärkeren FortiAP 320C ausgestattet.
 
Im Außenbereich des Neubaus sorgen wiederum die robusten FortiAP 222B für höchste Verfügbarkeit. Dabei zeigte sich einmal mehr der zentrale Vorteil des Fortinet-Portfolios: Da das Unternehmen bereits FortiGate Appliances für den Schutz von Netzwerken und Applikationen, im Einsatz hat, die zentral über den FortiManager gesteuert werden, musste für die Verwaltung der Access Points kein eigener Controller angeschafft werden. Das bedeutet, dass die Firewalls und auch sämtliche Access-Points, die auf 60 Standorte unterschiedlichster Größe weltweit verteilt sind, zentral verwaltet werden können und dafür keine Mehrkosten anfallen oder neue Lizenzen benötigt werden. Mit dem langjährigen Einsatz von Fortinet Security-Lösungen spart das Unternehmen somit Zeit wie auch personelle Ressourcen.