2-2-2016 Gedruckt am 29-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16675

Kostenfreie Dokumentenverwaltung für OKI MFPs

Mit Sendys Explorer in die Cloud

Mit der Dokumenten-Verwaltungslösung Sendys Explorer steigern Anwender von OKI Multifunktionssystemen (MFPs) die Effizienz ihres Dokumenten-Workflows und optimieren ihr Dateimanagement. Die Lösung punktet unter anderem mit einer integrierten Zeichenerkennung, mobiler Cloud-Anbindung sowie einer treiberlosen Druckoption.

Bild: OKI

Die serverbasierte Software von Sendys, die OKI Anwendern ab sofort kostenfrei zur Verfügung steht, erfasst Dokumente per Scan aus verschiedenen Quellen (MFP, Smartphone, Tablet-Kamera über iOS-App oder Email-Konten). Die Dateien werden in ein anderes bearbeitbares Format (PDF, PDF/A, JPEG, PNG, TIFF, TXT) konvertiert. Eine integrierte optische Zeichenerkennung (OCR-Funktion) sorgt dabei dafür, dass sich die Dateien per Volltextsuche schnell und einfach weiterverarbeiten bzw. finden lassen.
 
Gleichzeitig speichert Sendys Explorer alle gescannten Dokumente ab. Direkt über das Bedienfeld des Multifunktionssystems verschickt der Anwender Dokumente per Mail wahlweise an sich (Scan to Me), einen anderen Nutzer (Scan to Email) oder legt sie in seinen persönlichen Ordner (Scan to Folder) ab. Die Dateien können jederzeit direkt über den Bedienbildschirm der OKI MFPs wieder ausgedruckt oder per Webzugang verwaltet werden.
 
Egal, ob Tablet oder Smartphone und unabhängig vom jeweiligen Betreibsystem lassen sich über die Web-Schnittstelle des Sendys Explorers verschiedene Dateiformate wie Word, Excel oder Powerpoint per Drag & Drop hochladen. Von dort kann der Nutzer dann direkt über das MFP Bedienfeld die Dokumente ausdrucken, ohne dass dafür ein Druckertreiber auf dem Endgerät installiert sein muss. Alternativ können die Dateien auch per E-Mail an den Sendys Explorer geschickt werden. Sie erscheinen dann in der Nutzerbox des MFP-Bedienbildschirms oder im Bedienfeld der kostenfreien Sendys Explorer Apps für iOS und Android. Auf diese Weise lassen sich auch Drucksysteme ohne Bedienfeld problemlos einbinden. Sind mehrere OKI MFPs an einen Sendys Explorer Server angeschlossen, kann der Nutzer sein gewünschtes Drucksystem wählen.
 
Optionale, kostengünstige Konnektoren für Google Cloud, Microsoft Sharepoint / One Drive oder Dropbox binden die MFP-Systeme zudem schnell und einfach in eine Cloud-Anwendung ein. Sendys Explorer verwaltet seine Nutzer dabei intern per PIN oder Benutzername mit Passwort und lässt sich per LDAP-Netzwerkprotokoll mit Microsoft Active Directory synchronisieren. Somit hat der Anwender immer und von überall aus Zugriff auf seine eingescannten Daten - egal, ob im eigenen Netzwerk oder unterwegs. Die kostenfreien Apps für iOS und Android runden die Lösung für den modernen Arbeitsplatz ab.

OKI-Nutzer können die Software ab sofort kostenfrei unter www.sendysexplorer.com/oki herunterladen und in Verbindung mit der OKI sXP Schnittstelle (Modell MC700 / MB700 / MC8x3MFP sowie ES94x5MFP Serie) eine vollwertige Dokumentenverteilungslösung nutzen.