2-2-2016 Gedruckt am 25-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16673

Wenn der Drucker Probleme bereitet

Und er druckt doch ...

Zur Grundausstattung eines Büros gehören heutzutage neben Stuhl, Schreibtisch und Aktenschrank elektronische Geräte. Letztere bereiten mitunter auch ein paar Problemchen, die den Anwender gehörig in die Verzweiflung treiben können.

Drucker können durchaus den Dienst versagen. Besonders ärgerlich ist dieser Umstand, wenn man eilig wichtige Dokumente ausdrucken muss. Bild: cloudhoreca (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Abgesehen von einem Computer, auf den kaum noch jemand verzichten kann, erwähnt das Franchise Portal auch einen Drucker. Tatsächlich sind Drucker inzwischen selbst in den meisten Privathaushalten zu finden. Moderne Multifunktionsgeräte sind für eine Vielzahl verschiedener Aufgaben geeignet und günstige Preise machen die Anschaffung eines Druckers auch für Menschen mit einem geringen Einkommen erschwinglich. So lassen sich unter anderem auch wichtige Dokumente für Finanzprodukte und Versicherungen ausdrucken.
 
Allerdings genießen Drucker allgemein nicht unbedingt den besten Ruf, wenn es um Verlässlichkeit geht. Selbst topmoderne Geräte sind berüchtigt dafür, dass sie immer dann den Dienst versagen, wenn man sie am dringendsten benötigt. Der gute alte Papierstau ist nur ein Beispiel für solche Zwischenfälle. Oftmals hinterlassen diese vor allem Ratlosigkeit.

Häufige Druckerfehler

Zweifellos gibt es eine ganze Reihe an möglichen „Druckerfehlern“, einige davon tauchen jedoch deutlich häufiger auf als andere. Das sind vor allem die Folgenden:
  • Papierstau: Von einem Papierstau bleibt kaum jemand verschont, egal, wie teuer und fortschrittlich der betreffende Drucker ist. Der Grund dafür ist in beinahe allen Fällen mechanischer Natur. So kann es sein, dass Papier schräg eingezogen wurde. Ein anderer möglicher Grund besteht darin, dass das Innere des Computers mit Papierstaub verunreinigt ist. Auch mechanischer Verschleiß ist ein möglicher Schuldiger.
  • Drucker reagiert nicht: Wer kennt das nicht: Das dringend benötigte Dokument ist gerade noch rechtzeitig erstellt, der Druckauftrag abgeschickt und nichts passiert. Auch für diese Art von Druckerfehler gibt es verschiedene Gründe: Verbindungsprobleme, leere Tintenpatronen, große Dateien etc. 
  • Schlechter Druck: Wird das Dokument gedruckt, aber fallen die Farben blass aus oder verunzieren Streifen das Ergebnis, kann es sein, dass sich die Tinte dem Ende zuneigt. Denkbar ist außerdem, dass die Düsen gereinigt werden müssen.
Grundsätzlich gilt: Wer beim Druckerkauf vor allem Geld sparen möchte, riskiert, dass er häufiger von den genannten Problemen betroffen ist als andere. Zwar ist ein teurer Drucker nicht in jedem Fall der beste. „Schnäppchen“ sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Sie sind nicht nur in vielen Fällen mit höheren Folgekosten aufgrund besonders teurer Tinte verbunden. Auch Defekte kommen bei billigen Geräten oft regelmäßig vor und sorgen für Frustration im Alltag. Es ist also ratsam, sich schon vor dem Kauf über die Anfälligkeit verschiedener Druckertypen zu informieren.

Was können Nutzer tun?

Auch wenn man sich bei einem Druckerfehler im ersten Moment oft hilflos fühlt, gibt es einige Dinge, die Laien tun können, um das Problem schnellstmöglich zu beheben. Bei einem Papierstau geht es meist darum, das gestaute Papier zu entfernen. Dabei sollte man möglichst den Anweisungen im Handbuch des Geräts Folge leisten und schonend vorgehen, um nichts an der Mechanik zu beschädigen. Moderne Drucker unterstützen den Nutzer bei der Fehlerbehebung, indem sie den genauen Ort des Papierstaus anzeigen und Ratschläge zur Selbsthilfe geben. Doch was tun, wenn der Drucker einfach nicht auf einen Druckbefehl reagiert?
  • Ein- und Ausschalten: Es klingt banal, aber häufig lässt sich das Problem bereits durch diese simple Methode lösen.
  • Druckauftrag neu starten: Ein paar Klicks genügen, um einen Druckauftrag neu zu starten. Manchmal ist es sinnvoll, ihn zunächst zu löschen und das Prozedere von vorn zu beginnen.
  • Verbindung überprüfen: Vielleicht ist versehentlich ein Kabel herausgezogen worden oder die USB-Buchse am Computer defekt.
  • Einstellungen prüfen: Gerade in einem Büro mit mehreren Druckern kann es sein, dass das falsche Gerät als Standarddrucker eingestellt ist.
  • Mit Kollegen reden: Drucken mehrere Mitarbeiter auf einem Drucker aus und hängt ein Druckauftrag in der Warteschleife, der beispielsweise besonderes Papier benötigt, kann dies das Ausführen des eigenen Auftrags verhindern.
Streifen oder blasse Farben sind oft schlicht ein Zeichen dafür, dass die Tintenpatrone beziehungsweise der Toner gewechselt werden muss. Ist dies nicht der Fall, sollte man eine Düsenreinigung durchführen, zunächst elektronisch und falls dies nichts hilft, zusätzlich manuell.

Schneller drucken - Kurzbefehle

Auch wenn viele Druckerfehler manuell wieder in Ordnung gebracht werden können, bedarf es manchmal der Hilfe eines Fachmanns. Bild: tookapic (CCO-Lizenz) / pixabay.com

Kaum einer verbringt seine Arbeitszeit am liebsten mit Drucken und häufig werden Dokumente möglichst schnell benötigt. Eine kleine, aber feine Methode, schneller und effektiver zu drucken, sind Kurzbefehle. Zu den bekanntesten gehört [Strg] + [p]. Damit lässt sich in Windows ein Druckauftrag starten. Bei einem Mac funktioniert das Ganze übrigens genauso, nämlich mit: [Befehlstaste] + [p]
 
Wer häufig verwendete Kurzbefehle, sogenannte „Shortcuts“ sucht, findet in aller Regel Zusammenstellungen im Internet, zum Beispiel auf den Seiten von Windows oder Apple. Zusätzlich bieten Programme wie Word oder Adobe spezielle Kurzbefehle an, wie Tonerpartner.at erklärt und auf seiner Webseite als PDF zum Download zur Verfügung stellt. Wem diese nicht genug sind, der kann mit wenigen Handgriffen seine eigenen Shortcuts erstellen – sollte dabei aber im Kopf behalten, dass diese nur an seinem eigenen Computer funktionieren.
 
Eine andere Möglichkeit, Zeit zu sparen, die immer mehr an Beliebtheit gewinnt, ist mobiles Drucken. Denn mit den entsprechenden Geräten muss man nicht mehr warten, bis man im Büro oder zu Hause angekommen ist und am Computer sitzt. Stattdessen lässt sich der Druckbefehl bequem unterwegs erteilen, über Smartphone oder Tablet. Ist man dann am Zielort angelangt, müssen die ausgedruckten Dokumente nur noch abgeholt werden.

Manchmal hilft nur der Fachmann

Selbsthilfe ist in aller Regel der kostengünstigste Weg, Druckerfehler zu beheben. Meist führt sie auch zum Ziel – zumindest vorübergehend. Allerdings gibt es Momente, in denen nur der Gang zum Spezialisten übrigbleibt. Um den Anspruch auf Garantie nicht zu verlieren und ein teures Gerät nicht irreparabel zu beschädigen, sollten Druckerbesitzer vorsichtig vorgehen und sich zunächst die Bedienungsanleitung ansehen, bevor sie den Drucker öffnen oder eine Reinigung beginnen. Andernfalls wird aus einem kleinen Problem schnell ein richtig großes Ärgernis.