11-1-2016 Gedruckt am 29-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16639

Embedded SIM wird Plastik SIM Karte ersetzen

Microsoft baut selbst SIM-Karten

Um den LTE-Zugang zu verbessern und unabhängiger von den Providern zu werden, will Microsoft in Kürze eine eigenen SIM-Karte auf den Markt bringen, spekuliert die US-Plattform 'The Verge'. Die Microsoft SIM-Karte solle es dem Kunden ermöglichen, die Netze verschiedener Provider zu nutzen, ohne deren Kunde zu sein. Der Software-Gigant soll die dafür notwendige App derzeit gerade testen.

Microsoft will mehr Unabhängigkeit von Providern und will neben eigenen Mobile Devices und eigenem Betriebssystem (im Bild das neue Lumia950XL) künftig in seine Geräte auch Microsoft SIM-Karten einbauen. Foto: Microsoft

Die App selbst ist übrigens im Microsoft Store bereits erhältlich. Die App arbeitet auf Windows-10-Devices. Für welche Märkte Microsoft die Karte vorgesehen hat und was das Business-Modell dahinter ist, bleibt allerdings noch unklar bzw. wurde von Microsoft noch nicht bekannt gegeben.

Schon dieses Jahr könnte die klassische SIM-Karte teilweise durch die eSIM ("embedded" SIM) ersetzt werden, wie etwa auch die Deutsche Telekom in einem Blogeintrag http://www.t-online.de/computer/sicherheit/id_76138218/esim-macht-die-sim-karte-ueberfluessig.html schreibt. Mit Herstellern wie Apple und Samsung sei das Unternehmen bereits in Verhandlung. Ein Standard soll von der internationalen Vereinigung der Mobilfunkanbieter GSMA definiert werden.
 
Bis die Plastik-SIM-Karten verschwinden, wird es allerdings noch dauern. Experten rechnen mit einer Übergangsfrist von zehn Jahren (cws).