8-1-2016 Gedruckt am 25-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16638

Erfolg ist noch schöner, wenn man ihn teilt

TFK Austria unterstützt Kinderhilfe

Der Telekom-Großhändler spendete zum Jahresausklang für den Neubau des Kindehilfe-Hauses am Areal des LKH Salzburg.

Spendenübergabe (v.l.n.r.): Claudia Haslinger (Kinderhilfe), Alexander Meisriemel (TFK), Andrea Hofer (Kinderhilfe), Roswitha Lugstein (TFK). Foto: TFK Austria

Österreichs Telekommarkt ist eine wettbewerbsintensive Branche - mit ganz speziellen Herausforderungen. Mit strategisch richtigen Investitionen und dank starker Partner in Industrie und Handel gelang es dem Team des Henndorfer Distributors TFK Austria, das vergangene Jahr erfolgreich zum Abschluss zu bringen. „Der Wirtschaftlicher Erfolg der TFK bedeutet für uns auch, etwas zurückzugeben und soziale Verantwortung zu übernehmen, so Prokuristin Roswitha Lugstein. Daher spendete die TFK nun auch stolze 3.000 Euro an die Kinderhilfe Salzburg.

Nähe hilft heilen

Wenn ein Kind schwer erkrankt, wird es oft nicht in einem Krankenhaus im Umkreis seines Wohnorts behandelt, sondern muss in einer Spezialklinik aufgenommen werden. Diese befindet sich meist mehrere hundert Kilometer vom Wohnort der Familie entfernt. „Diese Distanz ist nicht nur für die kleinen Patienten eine große Belastung, sondern stellt vor allem die Eltern vor eine große Herausforderung“, weiß Sonja Klima, seit 2010 geschäftsführende Präsidentin der Ronald McDonald Kinderhilfe Österreich. Die Kinderhilfe hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, betroffenen Familien in dieser schwierigen Situation zu helfen und schwer kranken Kindern das zu schenken, was sie für ihre Heilung am notwendigsten brauchen: die Fürsorge ihrer Eltern und Geschwister. Die Nähe der Familienangehörigen kann den Heilungsprozess sogar um bis zu einem Drittel beschleunigen.
 
Konkret kommt die Spende dem Projekt "Neubau Salzburg" zu Gute. Nach der Fertigstellung werden 20 Appartements für Familien mit schwer kranken Kindern zur Verfügung stehen. Die Hälfte der Zimmer wird auf die speziellen Bedürfnisse von frühgeborenen Kindern ausgerichtet sein, von welchen es eine direkte Verbindung zur Neonatologie des LKH-Salzburg geben wird. Das Grundstück wird vom Land zur Verfügung gestellt, entworfen wurde das Haus vom Salzburger Architekten Tom Lechner.