9-12-2015 Gedruckt am 27-06-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16622

Übernahme für 73,5 Mio. Euro

Indische Wipro übernimmt Cellent

Das IT-Systemhaus Wipro Ltd. hat vergangene Woche die Übernahme des IT-Beratungshauses Cellent bekanntgegeben. Dazu wurde mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) eine Vereinbarung über den vereinbarten Übernahmepreis in der Höhe von 73,5 Mio. Euro getroffen.

cellent agiert seit 14 Jahren mit rund 900 Mitarbeitern als IT-Beratungshaus in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) und betreibt auch eine eigene Niederlassung in Wien. Der DACH-Markt stellt für Wipro eine strategische Wachstums- und Investitionsregion dar. Die Übernahme bedeutet für Wipro neue wichtige Kundenbeziehungen, insbesondere in der Produktions- und Automobilbranche, die Schlüsselsektoren in der DACH-Region sind.
 
„Wir heißen cellent in der Wipro willkommen. Kulturelle Synergien und räumliche Nähe sind essentiell für den Aufbau erfolgreicher Kundenbeziehungen. cellent ist ein etabliertes Unternehmen mit namenhaften Kunden, einer angesehenen Marke und kompetenter lokaler Belegschaft. cellent wird unsere Präsenz in der DACH-Region bedeutend verbessern, besonders im Bereich der  Produktions- und Automobilindustrie”, so NS Bala, Chief Executive - Manufacturing and Hi-Tech bei Wipro.
 
Wipro Ltd. (NYSE: WIT), seit dem Jahr 2000 an der New Yorker Börse notiert, ist laut Eigenangabe ein führender Anbieter von IT-Diensten, Beratung und Business Process Services, der seinen Kunden Lösungen zur Optimierung ihres Geschäfts offeriert. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bangalore/Indien beschäftigt weltweit über 150.000 Mitarbeiter und verfügt über Kunden in mehr als 175 Städten auf sechs Kontinenten. www.wipro.com Wipro wird in Kontinentaleuropa seit 2013 von Ulrich Meister (Chief Executive Continental Europe) geführt, der in seiner Rolle vom Management-Team der vier Regionen (DACH, Benelux, Frankreich und nordische Länder) sowie den Branchenleitern der Schlüsselbranchen unterstützt wird. Clemens Weis wurde 2015 zum General Manager für die DACH-Region bei Wipro bestellt.

Wipro in der DACH Region

Mit über 1.000 Mitarbeitern unterstützt Wipro die Kunden in der DACH-Region mit Dienstleistungen in den Bereichen IT, Beratung und Outsourcing bereits seit mehr als zehn Jahren. Heute zählen mehr als 15 globale Kunden in unterschiedlichen Branchen wie Automobil, Fertigung, Bankwesen, Einzelhandel, Telekommunikation, Energie und Versorgungswirtschaft zum Portfolio innerhalb der Region. Wipros Expertise im Bereich Digitaler Transformation und Industrie 4.0 wird durch neue Automotive-Zentralen in Wolfsburg, Stuttgart und München ergänzt.
 
Seit Juni 2014 besteht das Wipro Forschungscenter „Wipro Center for Business Resilience“ an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Düsseldorf. Als Thinktank und offene Plattform konzentriert sich das Center auf Forschungsfragen zur Sicherung des langfristigen Unternehmenserfolges und des Einflusses neuer Technologien auf die Industriestrukturen sowie Unternehmensstrategien. Dabei ist es ein Schwerpunkt der Forschungs- und Transferarbeit, wie sich diese Veränderungen in Familienunternehmen vollziehen. Über neue Netzwerkformate will das Center den Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft stärken. Unterstützt wird es dabei durch ein Research- und ein Corporate-Advisory-Board.
 
230 Mitarbeiter in Österreich betroffen
 
In Österreich hat sich cellent www.cellent.at mit 230 Mitarbeitern vor allem durch IT-Beratung rund um SAP Lösungen einen Namen gemacht.  Seit September 2011 gehört frontworx zu cellent Österreich und betreut das Kompetenzfeld SAP als eigenständige Tochtergesellschaft. In Österreich erzielte cellent im Geschäftsjahr 2013/14 einen Umsatz von 22,3 Millionen Euro (2012/13: 21 Millionen Euro). cellent Österreich ist Teil der cellent-Gruppe. cellent betreut mit 930 Mitarbeitern (2012: 850 Mitarbeiter) an elf Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz mehr als 300 Kunden mit ganzheitlichen IT- und Organisationslösungen und erwirtschaftete 2014 einen konsolidierten Umsatz von 87 Mio. Euro.

Von Cellent kommt Zustimmung zum deal: „Die Aufnahme in die Wipro-Familie wird es uns nun erlauben, Wipros umfangreiches Leistungsportfolio zu nutzen und mithilfe des internationalen Netzwerks die Anforderungen unserer Kunden vollständig zu erfüllen“, sagte Peter Rohrbach, CEO der cellent AG. Die Übernahme unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen und regulatorischen Genehmigungen und soll am Ende des Quartals (31. März 2016) abgeschlossen sein (cws).