3-8-2015 Gedruckt am 25-06-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16497

i-KNOW Graz / 21. - 22. Oktober 2015

Big Data-Konferenz

Jeden Tag werden über 2,5 Trillionen Byte an Daten erstellt, 90 Prozent der heute weltweit vorhandenen Daten wurden dabei aber erst in den vergangenen zwei Jahren generiert. Diese immense Menge zeigt, dass die Herausforderung Big Data angekommen ist.

i-KNOW fördert den Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie zu den neuesten Entwicklungen in Sachen Big Data. Foto: Know-Center

Permanent werden unzähligen Daten erhoben, von Maschinen generiert oder von Nutzern in Social Media geteilt. Mit jedem Klick, mit jeder Transaktion, mit jeder Nachricht entstehen Daten. Die Frage ist daher: wie lassen sich die Massen von unstrukturierten Daten sinnvoll nutzen?
 
Spätestens, wenn sich der Mitbewerb durch intelligente Analysen und bessere Nutzung interner und externer Daten einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichert, gerät das eigene Unternehmen beim Thema Big Data unter Zugzwang. Auch in Österreich stehen immer mehr Unternehmen aller Branchen vor der Herausforderung, dass sie immer größere Datenmengen speichern, verwalten und analysieren müssen, um sie für Geschäftsprozesse optimal verwerten zu können.
 
Das Know-Center, ein Forschungszentrum für Data-driven Business, und die TU Graz bieten im Rahmen der i-KNOW Konferenz am 21. und 22. Oktober 2015 im Messe Congress Graz die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild rund um das Thema Big Data – speziell auch im Kontext von Industrie 4.0 – zu machen.  
 
i-KNOW ist seit vielen Jahren die führende Konferenz zu diesem Thema und fördert den Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie zu den neuesten Entwicklungen in diesem Bereich. Erstmalig bietet man heuer übrigens auch BIG-DATA-Trainings an.