23-7-2015 Gedruckt am 25-06-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16480

Check Point & VMware vertiefen Partnerschaft

Beschleunigte Sicherheit

Check Point, weltweit größter Pure-Play-Sicherheitsanbieter, hat eine erweiterte Partnerschaft mit VMware geschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, mit einer neuen Lösung für software-definierte Rechenzentren Best-in-Class-Sicherheit in Private-Cloud-Umgebungen von Unternehmen zu bieten.

Foto: flown / pixelio.de

Tagtäglich sind Unternehmen mit internen und externen Bedrohungen für ihre Netzwerke konfrontiert. Doch obwohl sich viele spektakuläre Sicherheitspannen der letzten Zeit innerhalb von Rechenzentren ereignet haben, konzentrieren sich die Sicherheitsmaßnahmen nach wie vor auf den Schutz des Perimeters. Diese Sicherheitskontrollen ins Rechenzentrum zu verlegen, ist aufwändig und kostspielig. Check Point und VMware räumen dieses Problem jetzt mit einer Lösung aus, die auf der Integration von vSEC (Check Points Lösung zum Schutz virtueller Netzwerke) und NSX, der Netzwerk-Virtualisierungsplattform von VMware, basiert.
 
Bei VMware NSX werden die Sicherheitsfunktionen als Teil der Rechenzentrums-Infrastruktur bereitgestellt, und Mikrosegmentierung wird sowohl betrieblich als auch ökonomisch machbar. NSX integriert und orchestriert vSEC auf transparente Weise, um vertiefte Untersuchungen des Datenverkehrs zu ermöglichen. Die Kunden können den Einsatz von Sicherheitsdiensten beschleunigen und für den Datenverkehr innerhalb des Rechenzentrums ein ebenso hohes Sicherheitsniveau erreichen, wie es Check Point bereits am Perimeter-Gateway bietet. Besonders wichtig wird dies in den heutigen, dynamischen Cloud-Umgebungen, in denen Anwendungen on demand bereitgestellt werden müssen und innerhalb der Infrastruktur hochgradig portabel sein müssen. Die kombinierte Lösung schützt den gesamten Verkehr – gleich, ob er eingeht, ausgeht oder im Rechenzentrum zwischen verschiedenen Anwendungen fließt – umfassend vor Malware, APTs und Zero-Day-Lücken.
 
„In den heutigen, dynamischen Rechenzentrumsumgebungen müssen Anwendungen schnell bereitgestellt werden. Die Sicherheitsdienste müssen deshalb in der Lage sein, mit den Rechenressourcen Schritt zu halten“, erklärt Scott Clinton, Senior Director im Geschäftsbereich Partner Product Management, Networking and Security Business bei VMware. „NSX mit vSEC befähigt unsere gemeinsamen Kunden, die hoch entwickelten Sicherheitsdienste von Check Point zu vereinfachen, zu beschleunigen und zu orchestrieren.“
 
„Unternehmen auf der ganzen Welt versuchen zunehmend, ihre IT-Umgebungen zu virtualisieren. Dabei brauchen sie die Gewissheit, dass sie von der optimalen Cloud- und Management-Infrastruktur unterstützt werden“, so Itai Greenberg, Head of Product Management im Bereich Platforms, Datacenter & Cloud Security, Check Point Software Technologies. „Dank unserer Partnerschaft mit VMware können wir die branchenführenden Virtualisierungs- und Cloud-Produkte mit unseren erstklassigen Sicherheitslösungen zusammenschließen, damit Unternehmen ohne Angst vor Datenverlusten oder Sicherheitspannen agieren können.“
 
„Die Integration von vSEC mit NSX bietet uns das Beste aus beiden Welten: zum einen ein Höchstmaß an Sicherheit und durchgängige Richtlinien für den gesamten Datenverkehr des Rechenzentrums, damit unsere Kundendaten geschützt bleiben; und zum anderen skalierbare Mikrosegmentierung und automatisierte Sicherheitsmechanismen, um die Bereitstellung von Diensten zu vereinfachen und zu beschleunigen“, so Thomas Wikel, Network Services Supervisor, Physicians Choice Laboratory Services (PCLS).