25-6-2015 Gedruckt am 25-06-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16452

Eröffnung des Kapsch Corporate Museum

120 Jahre Firmengeschichte an einem Fleck

Kapsch hat mehr als 120 Jahre Firmengeschichte an einem Ort zusammengetragen: dem Kapsch Corporate Museum. Auf einer Fläche von rund 260 m² werden am Firmensitz der Kapsch Group im 12. Wiener Gemeindebezirk über 50 Exponate aus der langen Firmenhistorie präsentiert. Vom Morse- und Telegrafengerät (1892), dem Kapsch Radioempfänger (1923) über das erste Schwarz-Weiß-Fernsehgerät Österreichs (1955) und Mobilfunktelefone (1980) bis hin zu Komponenten für moderne Zugfunkkommunikation.

Am Firmensitz im 12. Wiener Bezirk kann man auf 260 Quadratmetern die Historie von Kapsch in Augenschein nehmen. Foto: Kapsch AG

Kapsch gewährt mit der Eröffnung seines Museums in Wien Einblicke in die österreichische Technologiegeschichte und einen Ausblick auf die Zukunft. Georg Kapsch, CEO Kapsch AG, und Dr. Kari Kapsch, COO Kapsch AG, eröffneten vergangene Woche unter dem Motto „Eine Nacht im Museum“ in Anwesenheit zahlreicher Gäste das Kapsch Corporate Museum. Dieses ist exklusiv den Kunden, Geschäftspartnern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Kapsch zugänglich.
 
Kapsch und die Geschichte der europäischen Telekommunikation des 20. Jahrhunderts sind untrennbar miteinander verbunden. „Seit seiner Gründung 1892 bekennt sich Kapsch zu seiner Rolle als Innovator und technologischer Pionier. Von der Produktion des ersten tragbaren Radios über die Verbreitung der Telefonie in Österreich bis hin zu richtungsweisenden Projekten auf Straße und Schiene – Kapsch hat die Technologiegeschichte mitgeschrieben“, so Kari Kapsch. „Auch in Zukunft werden wir Mobilitäts- und Kommunikationslösungen im Sinne der Menschen und der Gesellschaft weiterentwickeln.“