2-6-2015 Gedruckt am 27-06-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16417

11. Juni 2015 / Wien

IMAGINE 15: Hier spielt die Musik

Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Technik! Auch aus der Hochkultur sind moderne Informationstechnologien nicht mehr wegzudenken. Österreich als Land der Musik nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. Auf der IMAGINE15 kann man erleben, wie mit Hilfe innovativer, österreichischer Software ganze Symphonien zusammengestellt, in Echtzeit erkannt und live übertragen werden.

Die IMAGINE-Konferenz, die dieses Jahr bereits zu zweiten Mal stattfindet, versammelt am 11. Juni zahlreiche IT-Innovatoren aus Österreich im Wiener Metro Kino. Mithilfe kreativer und interaktiver Elemente vermitteln ExpertInnen auf der IMAGINE15 auf spannende Weise, weshalb die Leistungen österreichischer Forscher den Vergleich mit der internationalen Konkurrenz nicht scheuen müssen. 
 
So ist die IT auch aus der Hochkultur nicht mehr wegzudenken. Österreich als Land der Musik nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. Herbert Tucmandl, der auf der IMAGINE15 eine Keynote halten wird, hat es sich zum Ziel gesetzt, orchestrale Musik mithilfe seiner Vienna Symphonic Library möglichst originalgetreu für den Einsatz in Personal Computern aufzubereiten. Täuschend echt klingende Orchestermusik kann so ganz einfach am Computer erstellt werden. Selbst Stücke, die lange als „unspielbar“ galten, lassen sich realisieren. Kein Wunder, dass sogar Hollywood-Größen wie der Filmmusik-Komponist Danny Elfman zu den Kunden der VSL zählen.
 
An der Linzer Johannes Kepler Universität wiederum wird Computern beigebracht, Musik zu „begreifen“. JKU-Professor Andreas Arzt wird auf der IMAGINE15 ein Programm präsentieren, das Musikstücke in Echtzeit erkennt. Der Rechenaufwand für diese Leistungen ist enorm. Drei Minuten Klang entsprechen 254 Millionen Bits und der Computer muss nicht nur Muster erkennen und mitverfolgen, sondern auch vorhersehen, wie sich das Tempo in den nächsten Takten entwickeln wird.  Für all das haben die Linzer Informatiker ausgeklügelte Algorithmen entwickelt, von deren Können sich das Publikum der IMAGINE15 live überzeugen darf. Besonders Mutige dürfen sich dann auch selbst ans Klavier setzen.
 
Auch für Opernfans eröffnen sich durch moderne Informationstechnologien neue Möglichkeiten. Die NOUS Wissensmanagement GmbH entwickelte gemeinsam mit der Wiener Staatsoper eine Livestreaming-Komplettlösung, die Vorstellungen mit ferngesteuerten HD-Kameras aufzeichnet und live überträgt. So werden Opernhäuser zu völlig unabhängigen Produzenten und Anbietern digitaler Inhalte. Der Zuschauer kann jederzeit zwischen einer Gesamtsicht auf die Bühne und einem live geschnittenen Opernfilm wähle. Gleichzeitig werden über 2nd Screen Apps Untertitel und Partituren angezeigt. Das Publikum der IMAGINE15 wird sich im Zuge einer Live Demo durch Benedikt Breinbauer, dem technischen Leiter des Projektes, persönlich von den Vorzügen des Programmes überzeugen können.