11-5-2015 Gedruckt am 25-06-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16391

Fortinet bringt neue Network Firewalls

Mit den Neuen schützt sich’s besser

Die neuen FortiGate Network Firewalls und verbesserten FortiClient Endpoint-Lösungen schützen das Netzwerk besser vor Cyber-Angriffen von innen heraus, verspricht der Hersteller. Mit seinem erweiterten ATP (Advanced Threat Protection)-Framework bietet Fortinet seinen Kunden nun einen vollständigen Schutz von Endgeräten bis zum Rechenzentrum.

Fortinet stellt eine neue Version von FortiClient vor, die jedes Endgerät unabhängig von Standort oder Typ schützt. Darüber hinaus werden zwei neue Hochleistungs-Firewalls der FortiGate-3000-Serie auf den Markt gebracht, die sich gut für Top-of-the-Rack-Anwendungen eignen. Sie helfen, den internen Verkehr zu schützen und verhindern die Verbreitung von Bedrohungen im Unternehmensnetzwerk. Mit dem mehrschichtigen Sicherheitskonzept lassen sich Angriffe, die Verteidigungsmechanismen am Netzwerkrand umgehen, rechtzeitig erkennen und abwehren. Die Fortinet Sicherheitsplattform sorgt damit für einen breiten und integrierten Schutz, der vom Endpoint bis in die Cloud sowie von Mega- bis Terabits reicht und das ganze Unternehmen vom kleinsten Büro bis zum größten Rechenzentrum abdeckt.

Advanced Threat Protection am Endgerät

Fortinets erweiterte ATP-Plattform mit der FortiClient-Lösung der nächsten Generation lässt sich nun nahtlos mit FortiSandbox kombinieren. Damit werden Angriffe gestoppt, die Endgeräte als Vektoren nutzen, seien sie nun ans Unternehmensnetz angeschlossen oder nicht.

Neue Firewalls

Fortinets neue FortiGate 3000D und FortiGate 3100D Network Firewalls werden Top-of-The-Rack installiert. Sie profitieren von der Leistung des FortiASIC und bieten eine extrem hohe Portdichte. Dadurch ermöglichen sie sehr hohe Netztransparenz und industrieweit höchsten Netzwerkschutz. Die beiden Geräte sind mit bis zu 32 x 10-Gigabit-Ethernet (GbE)-Ports in einem zwei Höheneinheiten großen Gehäuse ausgestattet. Sie liefern tiefen Einblick in den internen Datenverkehr und verhindern so, dass ein bösartiger Code sich lateral durch das Unternehmensnetzwerk bewegt. Diese kritische, optional mit FortiSandbox integrierbare Sicherheitsebene hilft, Cyberkriminelle zu erkennen und aufzuhalten.