8-10-2010 Gedruckt am 23-11-2014 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/13195

Security

Eset Remote Administrator 4 in deutscher Sprache erhältlich

Antivirenhersteller Eset hat ein kostenloses Versions-Update seiner Management-Software Eset Remote Administrator 4 veröffentlicht. Für deutschsprachige Kunden steht jetzt erstmals eine komplett deutsche Programmoberfläche zur Verfügung.

Eset Remote Administrator vereinfacht die Verwaltung von Eset-Sicherheitslösungen, unabhängig von der Größe eines Netzwerkes. Über die Management-Konsole ist der Administrator in der Lage, schnell auf Vorfälle zu reagieren. So können alle Computer in einem Netzwerk auch außerplanmäßig mit Signatur- oder Programmupdates auf den neuesten Stand gebracht werden. Dabei können auch heterogene Netzwerke, die zum Beispiel mit unterschiedlichen Betriebssystemen wie Windows, Mac OS oder Linux arbeiten, verwaltet werden.

Zudem lassen sich umfangreiche Berichte über den aktuellen Sicherheitsstand im Unternehmen erzeugen. Auch ein Rollout von Neuinstallationen oder einfach nur Änderungen an den Konfigurationsdateien der Clients können so realisiert und verteilt werden.

Zudem wurden im neuen Produktrelease weitere Verbesserungen eingebaut und kleinere Fehler beseitigt. Kunden mit gültigen Lizenzen können die neue Version kostenlos unter www.eset.at/download herunterladen. Anwender älterer Versionen haben die Möglichkeit ebenfalls kostenfrei auf das aktuelle Release upzugraden.

„Mit dem kostenlosen Update steht nun die Software komplett in deutscher Sprache zur Verfügung. Dabei profitieren alle Anwender von den exakt übersetzten Begriffen, Grafiken, Meldungen und Dokumentationen sowie deren Verständlichkeit“, erklärt Martin Penzes, Technischer Direktor des Herstellers von Sicherheitssoftware Eset Österreich.

  • Artikel bookmarken
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb

Userkommentare

DISQUS ist ein Service von disqus.com und unabhängig von monitor.at - siehe die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

comments powered by Disqus