22-1-2010 Gedruckt am 25-06-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/12444

Veranstaltung

WKO lädt zum E-Day 2010

Unter dem Motto „Einfach erfolgreich“ lädt die Wirtschaftskammer Österreich am 4. März zum E-Day 2010. Außerdem wurde eine aktuelle Umfrage der WKO mit 1.000 österreichischen Geschäftsführern, leitenden Angestellten und selbständigen Unternehmern zum Thema IT veröffentlich.

Um den unterschiedlichen Ansprüchen von Unternehmensvertretern aller Branchen Rechnung zu tragen, bietet der E-Day 2010 am 4. März einen Programmix aus praxisbezogenen Vorträgen, kreativen Präsentationen und lebendigen Experten-Diskussionen.

So werden in einem Tourismusblock die Themen barrierefreier Internetauftritt und Geocaching behandelt, als Best-Practice-Beispiele aus Wirtschaft und Verwaltung die Gewinner des Multimedia- und E-Business-Staatspreises präsentiert, zum Thema E-Rechnung auf österreichischer und europäischer Ebene die Teilnehmer informiert und die IT-Sicherheit von Experten des BMI ausführlich behandelt. Eine Reihe von Vorträgen beschäftigt sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen, logistischen Voraussetzungen und Sicherheitsfragen von Webshops.

Eines der Schwerpunktthemen beim E-Day 2010 ist das Thema Online-Videos. Behandelt wird dies in einem eigenen Block, bei dem die Teilnehmer erfahren, wie Online-Videos als effektive Marketinginstrumente eingesetzt werden können. Diesen Programmpunkt können Interessenten, die den E-Day nicht persönlich besuchen können, auf www.eday.at live verfolgen, wo das Programm zweier Säle den ganzen Tag über gestreamt wird. Im Rahmen einer Galaveranstaltung wird zudem erstmals der E-Video Award in den Kategorien Online-Advertising, Online-Video und Newcomer verliehen.

Als Keynote-Speaker konnte unter anderem Matthias Lüfkens, Kommunikationsverantwortlicher des World Economic Forums (WEF) in Davos, gewonnen werden. Durch den Einsatz sozialer Netzwerke wie Youtube, MySpace, Facebook, Flickr, Wikipedia, Qik and Livestream gelang es Lüfkens, das Interesse völlig neuer Zielgruppen zu wecken und Davos einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Lüfkens: „Jedes Unternehmen muss sich in sozialen Netzwerken präsentieren und seinen digitalen Fussabdruck vergrössern, um ein neues Publikum zu erreichen. Über soziale Netzwerke werden aus passiven Kunden, aktive Freunde, Fans und Followers. Und dazu bedarf es keinen großen Aufwand oder Personalaufstockung.“

Die Online-Anmeldung zum E-Day 2010 ist ab sofort auf www.eday.at möglich. Wer sich dort bereits jetzt registriert, erhält nach Bekanntgabe statistischer Unternehmensdaten einen auf Branche, Unternehmensgröße und persönliche Interessen zugeschnittenen Programmvorschlag und erspart sich zudem die Wartezeit beim Einlass.

IT-Umfrage

Die Auslagerung von IT-Prozessen unter dem Stichwort „Cloud Computing“ hat viele E-Business-Anwendungen in jüngster Zeit einfacher und benutzerfreundlicher gemacht. In diesem Zusammenhang gewinnt insbesondere das Thema IT-Sicherheit an Bedeutung. 64 Prozent der österreichischen Unternehmen planen, diesem Aspekt im nächsten Jahr verstärkte Aufmerksamkeit zu widmen - so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) unter 1.000 österreichischen Geschäftsführern, leitenden Angestellten und selbständigen Unternehmern.

E-Rechnung muss Papierrechnung gleichgestellt werden

Die WKÖ-Umfrage zeigt, dass Österreichs Unternehmer der IT im administrativen Bereich (46,1 Prozent) und im Rechnungswesen (43,2 Prozent) die größte Bedeutung einräumen. 73,3 Prozent der Unternehmen erhalten bereits elektronische Rechnungen und 30,7 Prozent der Befragten planen, ihre elektronischen Rechnungen aus einer Buchhaltungs-Applikation direkt an den Kunden zu versenden. Weiters ergab die Umfrage, dass rechtliche Unsicherheiten bezüglich der Akzeptanz der Rechnung in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten bestehen. Daher bekräftigt Höllinger die WKÖ-Forderung nach der Gleichstellung der E-Rechnung mit der Papierrechnung: „Die Nutzung der E-Rechnung würde zu enormen Verwaltungserleichterungen führen und ein Einsparpotential in Millionenhöhe für die österreichischen Unternehmen bringen.“

www.wko.at