8-9-2009 | Aus MONITOR 9/2009 Gedruckt am 3-09-2014 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/11990
Thema: Telekom & Internet

Interxion

Carrierneutrale Business Continuity

Als carrierneutraler Rechenzentrumsbetreiber ermöglicht Interxion den Zugang zu einer Vielzahl von lokalen sowie globalen Carriern und ISPs sowie zu den 15 wichtigsten europäischen Internetaustauschknoten und sorgt mit Managed Services für Business Continuity.

Dominik Troger

Interxion ist einer der führenden Anbieter von carrierneutralen Rechenzentren in Europa. Mit Hauptsitz in Schiphol-Rijk, Niederlande, betreut Interxion in 24 Rechenzentren auf einer Fläche von 40.000m² europaweit bereits mehr als 1100 Unternehmen. Zum Kundenkreis zählen Netzwerkbetreiber und Service Provider sowie Hostingfirmen und Unternehmen aus allen anderen Wirtschaftszweigen, die auf eine professionell gemanagte und strikt kontrollierte physische Rechenzentrumsumgebung angewiesen sind, in der sie geschäftskritische Applikationen und Computersysteme betreiben können.

Die Rechenzentren bieten einen Zugang zu verschiedenen lokalen sowie globalen Kommunikationsnetzwerken und zu führenden Internet Exchanges. Das Interxion-Zentrum in Wien befindet sich im 21. Bezirk. Christian Studeny, Geschäftsführer der Interxion Österreich GmbH. kann auf 130 Kunden und einer Gesamtfläche von mehr als 5.700m² verweisen.

"Das Rechenzentrum ist nach modernsten Standards ausgebaut", so Studeny. "Unsere Service Level Agreements garantieren eine Verfügbarkeit von bis zu 99,999%." Das Rechenzentrum wurde zudem 2008 gemäß ISO 270001 auditiert und zertifiziert. Zudem sei man sich der Herausforderung von "Green IT" bewusst.

Studeny: "Seit vielen Jahren forscht Interxion nach Lösungen und Verfahren zur Maximierung der Energieeffizienz." Dazu zählen Maßnahmen wie der Einsatz von Free-Cooling-Systemen, der Überwachung der Räume auf Luftdichtigkeit, der konstanten Kontrolle und Verbesserung unseres Stromverbrauchseffektivitäts-Levels (engl. PUE) und anderes mehr.

Business Continuity im Fokus

Eine wichtige Rolle spielten derzeit Themen rund um Business Continuity und Disaster Recovery, so Studeny. Zeige sich doch immer mehr, dass die die durchgehende Verfügbarkeit der IKT-Services für Unternehmen aus rechtlichen und wirtschaftlichen Gründen zur Überlebensfrage wird.

"Die Kosten der Business Continuity-Planung werden oft als untragbar eingeschätzt", so Studeny. "Dabei gibt es spezialisierte Rechenzentren, die die IT- und Netzwerkgeräte im Auftrag von Unternehmen unabhängig von der benötigten Größe und Kapazität an Standorten auf der ganzen Welt betreuen und verwalten - zu einem Bruchteil der Kosten, die bei der Einrichtung eigener Räumlichkeiten anfallen würden."

Laut Studeny lassen sich durch Outsourcing beträchtliche Investitionen in den Kauf und die Implementierung von Technologie, die Schulung von Mitarbeitern sowie die Wartung und Verwaltung vermeiden beziehungsweise reduzieren. "Bedarfsorientierte Lösungen nach dem Pay-as-you-grow-Prinzip basieren auf einer laufenden Gebühr und sind mit keinen zusätzlichen, nicht kalkulierbaren Kosten verbunden. Derartige Modelle ermöglichen eine bessere Kontrolle über Nutzung und Kosten, ohne Abstriche bei der Leistung zu machen", ist er überzeugt.

www.interxion.at

Interxion bietet
  • Colocation Services, die Unternehmen dabei helfen sollen, Kosten für IT-Ausrüstung und Betrieb zu sparen,
  • Connectivity Services mit Verkabelungen in und zwischen verschiedenen Rechenzentren, zu Internetaustauschknoten sowie zu Einwahlmöglichkeiten für ein Out-of-Band-Management,
  • Managed Services wie Management-, Monitoring- und Datensicherungsservices.

 

  • Artikel bookmarken
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb

Userkommentare

DISQUS ist ein Service von disqus.com und unabhängig von monitor.at - siehe die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

comments powered by Disqus